Lars-Erik Brandt, Diana Vegner: Report on the conference – “Data for History 2021” – Day 2

Session 4 – Modelling the Analyses Lars-Erik Brandt

The first presentation of Session 4: Modelling the Analyses was a project of Helen Mair Rawsthorne from the Université Gustave Eiffel with the title “Analysing 18th century hydrographic data: a campaign in the Bay of Biscay, 1750-1751”. The approach focused on maritime maps from the early modern period in France. At that time, a research project was to investigate the depth of the Bay of Biscay at different points and to map the entire bay with information on the depth of the sea and certain characteristics, such as sediment species. Helen Rawsthorne examined not only the maps themselves, created during this campaign, but also the written notes on the various measuring points. The sources are well preserved, since the maps were used by the people of that time in everyday life. The research question was to compare the quality of the results from the historical measurements with modern ones and thus to show how accurate the historical approach was. „Lars-Erik Brandt, Diana Vegner: Report on the conference – “Data for History 2021” – Day 2“ weiterlesen

Silke Schwandt: Digitale Methoden in der mittelalterlichen Rechtsgeschichte – Menschen vor Gericht in englischen County Courts

In der Forschung zur mittelalterlichen Rechtsgeschichte sind digitale Methoden gar nicht mehr neu. Es gibt zahlreiche Repositorien rechtlicher Quellencorpora – in Form von digitalisierten Archivbeständen, Volltextdigitalisaten juristischer Literatur etc. Insbesondere auf dem Feld der digitalen Editionen ist die Forschung zur Geschichte der Vormoderne seit mehreren Jahren so etwas wie eine Vorreiterin. Wie nutzt man nun aber diese Quellencorpora? Welche digitalen Analysewerkzeuge eignen sich zur Beantwortung der Fragen, die wir als Historiker*innen an das Material stellen? „Silke Schwandt: Digitale Methoden in der mittelalterlichen Rechtsgeschichte – Menschen vor Gericht in englischen County Courts“ weiterlesen

Wege der Internetzensur: Akteursanalysen in der Wikipedia als Bestandteil einer digitalen Quellenkritik (Masterarbeit)

Für unsere Wissensgesellschaft ist die Wikipedia ein stets verfügbares Referenzwerk, dessen Reichweite kaum überschätzt werden kann. Als Produkt des Crowdsourcings, also der Übertragung redaktioneller Arbeit an Freiwillige, ist sie zudem Austragungsort aktueller Diskurse und zwar auf einer globalen Ebene. In Anbetracht dessen verwundert es kaum, dass schon früh verschiedene Akteure versuchten, die Offenheit der Wikipedia für sich zu nutzen und Artikel zum eigenen Vorteil zu manipulieren. Da dieses Ringen um die Deutungshoheit in einem System wie der Wikipedia Spuren hinterlässt, ist die Wikipedia nicht nur ein alltägliches Hilfsmittel, sondern auch ein wertvoller historischer Quellenkorpus. Um diesen Korpus auswerten zu können, bedarf es jedoch einer digital-historischen Quellenkritik, welche die Bewertung genuin digitaler Massendaten ermöglicht. „Wege der Internetzensur: Akteursanalysen in der Wikipedia als Bestandteil einer digitalen Quellenkritik (Masterarbeit)“ weiterlesen