Philipp Berger / Jan Niklas Breuer / Malte Fischer: Workflowsoftware – Die Organisation des Digitalisierungsprozesses

Die Digitalisierung des kulturellen historischen Erbes ist mit einem komplexen Arbeitsprozess verbunden, der nicht allein die konkrete Anfertigung digitaler Repräsentationen umfasst, sondern beispielsweise auch die vorgelagerte konservatorische Prüfung der Originalobjekte sowie die Erfassung von Metadaten oder abschließende Präsentation der Digitalisate im Web. Um diesen umfangreichen Arbeitsprozess, der verschiedenste Abteilungen und Mitarbeiter:innen betrifft, effizient zu organisieren, setzen Einrichtungen wie die Staatsbibliothek zu Berlin auf Softwarelösungen zur gezielten Workflowsteuerung. Maria Federbusch und Renate Müller gewährten den Studierenden der Praxisübung „Digitalisierung historischer Schriftquellen in der Praxis“ Einblicke in den Digitalisierungsworkflow der StaBi und zeigten beispielorientiert die dabei zum Einsatz kommende Software „Kitodo“.

„Philipp Berger / Jan Niklas Breuer / Malte Fischer: Workflowsoftware – Die Organisation des Digitalisierungsprozesses“ weiterlesen

Cindarella Petz: Modelling political trials as networks – perks, pitfalls, and possibilities

The following talk focuses on the perks, pitfalls, and possibilities of employing network analysis in a case study* to identify and to evaluate political judiciary during the Dollfuß-Schuschnigg-Regime (1933–38). I propose to model these court trials as networks, which allow to utilize networks as epistemic tools for structural analysis. The case study presented in this talk is based on a dataset of over 1,800 court cases tried at the provincial courts of Vienna in 1935, which was curated in the process of a project on political repression by the University of Vienna (Wenninger/Mesner/Ardelt 2015–17). 

„Cindarella Petz: Modelling political trials as networks – perks, pitfalls, and possibilities“ weiterlesen

Vincent Ducatteeuw: Developing an urban gazetteer: modelling historical platial information

This talk presents early results on the development of an urban gazetteer useful for Spatial Humanities. The digital gazetteer can store historical place information and is designed with the CIDOC Conceptual Reference Model (CRM) as the upper-level ontology. In accordance with the FAIR approach, the gazetteer data is available as Linked Open Data and can be queried using (Geo)SPARQL.

„Vincent Ducatteeuw: Developing an urban gazetteer: modelling historical platial information“ weiterlesen

Jana Keck: Encoding Text Reuse, Genre, and Gender in Nineteenth-Century German-American Newspapers

German-language newspapers flourished during the era of transatlantic mass migration in the long nineteenth century, when approximately 6 million German-speaking people migrated to North America. Already in 1732, Benjamin Franklin had published the first German-language newspaper in the U.S.: Die Philadelphische Zeitung. However, the news organ folded after only a few issues. Hundred years later, transatlantic mass migration, technical innovations in print, increasing literacy rates and the growing interest of the public in information of a secular, sensational and political nature resulted in the widespread sharing of information. By 1890, German-speaking migrants published up to 1,000 newspapers across states turning the German immigrant newspaper into the most widely read and influential non-English newspaper. Large and small papers alike found a home in the United States, including the Westliche Post in St. Louis, Missouri, which promoted Joseph Pulitzer, a rising figure on the journalistic scene. 

„Jana Keck: Encoding Text Reuse, Genre, and Gender in Nineteenth-Century German-American Newspapers“ weiterlesen

Peter Bell: Digital Art History. Über das Sehen in einer digitalen Bildwissenschaft

Wie alle disziplinären Felder der Digital Humanities hat auch die digitale Kunstgeschichte viele Methoden und Werkzeuge ins Digitale übersetzt, Datenbanken, Editionen, Rekonstruktionen und Standards entwickelt. Zuletzt widmet sich die digitale Kunstgeschichte verstärkt einer Grundkompetenz der kunsthistorischen Ausbildung, dem (vergleichenden) Sehen. Vom Fach wird der Versuch, Computer Vision auf Bilddaten des kulturellen Erbes anzuwenden, kritisch begleitet, da er mit einem neuen Formalismus assoziiert wird. Doch eine durchaus formale Grundlagenforschung im Bereich der Bildverarbeitung erscheint gleichzeitig als Chance Such- und Analyseeinstiege jenseits der oft wenigen Metadaten zu kreieren.

„Peter Bell: Digital Art History. Über das Sehen in einer digitalen Bildwissenschaft“ weiterlesen

Julia Pabst / Simon Weistenhoefer: Konservierung, Projektsteuerung und Scantechnologien – Ein Besuch in der Staatsbibliothek zu Berlin

Nicht zuletzt die Corona-Pandemie zeigte, als der Zugang zu Bibliotheken und Archiven nur noch eingeschränkt möglich war, wie nützlich die Bereitstellung von Digitalisaten sein kann. Doch wie sieht der Weg vom physischen Objekt zum Digitalisat aus? Welche Rollen spielen konservatorische Aspekte, Projektsteuerung und verschiedene Scantechnologien dabei? Diesen Fragen gingen die Studierenden der Praxisübung „Digitalisierung historischer Schriftquellen in der Praxis“ beim Besuch in der Staatsbibliothek zu Berlin nach. Julia Bispinck-Roßbacher (Restaurierungswerkstatt) und Thorsten Siegmann (Digitalisierungszentrum) gewährten einen Blick hinter die Kulissen der Abteilungen Bestandserhaltung und Digitalisierung der SBB.

„Julia Pabst / Simon Weistenhoefer: Konservierung, Projektsteuerung und Scantechnologien – Ein Besuch in der Staatsbibliothek zu Berlin“ weiterlesen

Martin Schmitt: Ein Digitales Zeitalter? Über Digitalität, historische Periodisierung und den 1.1.1970

In der letzten Dekade kam ein frischer Wind in die zeithistorische Periodisierungsdebatte. Während sich die historische Zunft noch auf kein Enddatum eines 20. Jahrhunderts einigen konnte, beispielsweise auf ein „kurzes 20. Jahrhundert“ mit dem Ende des Ostblocks 1989-1991, fordern zwei Zäsuren das Jahrhundertdenken an sich heraus: Das Anthropozän (um 1950) und der Strukturbruch (um 1970). Beim Anthropozän wird argumentiert, dass sich eine neue erdgeschichtliche Epoche mit dem Menschen als dominantem Faktor ausmachen lässt, der gleichzeitig den negativen Konsequenzen seines eigenen Handelns unterworfen ist (Trischler/Will 2019). Auch naturwissenschaftliche Beiträge treiben die Diskussion an. In der Debatte um den Strukturbruch argumentierten Anselm Doering-Manteuffel und Lutz Raphael (2008, 2014), dass sich Anfang der 1970er-Jahre in den westlichen Industriestaaten ökonomische, soziale und politische Entwicklungen bündelten, was zum Ende der Ordnung des Nachkriegsbooms führte. Seitdem wurde ihr Befund vielfach problematisiert und differenziert. In der gesamten nachfolgenden Debatte ging dabei zumeist unter, dass beide Zäsuren fundamental mit informationstechnologischem Wandel in Verbindung standen. Diesem Wandel spüre ich in meinem Vortrag nach. Mein Kernargument ist, dass sich in der Zeit um 1970 zahlreiche digitalhistorische Entwicklungslinien verdichteten, sodass sich fortan von einem „Digitalen Zeitalter“ sprechen lässt.

„Martin Schmitt: Ein Digitales Zeitalter? Über Digitalität, historische Periodisierung und den 1.1.1970“ weiterlesen

Dr. Martin Dröge neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt AI-Skills an der Professur für Digital History

Zum 1. Dezember 2021 begrüßen wir Dr. Martin Dröge als wissenschaftlichen Mitarbeiter im Projekt Anwendungsorientierte Infrastruktur für KI-Communities in Lehr-Lern-Settings (AI-Skills) am Lehrstuhl für Digital History.

Dr. Martin Dröge befasst sich vornehmlich mit der Vermittlung von Methoden der Digital History. Seine Dissertation verfasste er an der Universität Paderborn und untersuchte darin die Biographie eines Nationalsozialisten unter Einbezug theoretischer Ansätze der Männlichkeitengeschichte. Daneben zählen die Regionalgeschichte des Nationalsozialismus sowie die Politik- und Mediengeschichte des Deutschen Kaiserreichs zu seinen Forschungsinteressen. Ferner arbeitet er mit digital-born Quellen wie Twitterdaten oder Blogs. „Dr. Martin Dröge neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt AI-Skills an der Professur für Digital History“ weiterlesen

Keli Du: Evaluation von LDA Topic Modeling in den Digital Humanities – Forschungsstand, Methode, Ergebnis

Als quantitative Textanalysemethode wurde die sog. Latent Dirichlet Allocation (LDA), die oft auch allgemein als Topic Modeling bezeichnet wird, in den letzten Jahren in den Digital Humanities häufig eingesetzt, um umfangreiche unstrukturierte Textdaten zu untersuchen. Gleichwohl ist Topic Modeling aufgrund seiner Komplexität in Bezug auf bspw. die konkret verwendeten Algorithmen und einzelnen Parametereinstellungen noch nicht abschließend erforscht. So lässt sich beim Einsatz von Topic Modeling beobachten, dass diese Methode empfindlich auf die Einstellung der jeweiligen Parameter reagiert. Aufgrund dessen wird Topic Modeling mit LDA zum Teil  kritisch gesehen.

„Keli Du: Evaluation von LDA Topic Modeling in den Digital Humanities – Forschungsstand, Methode, Ergebnis“ weiterlesen