Julia Pabst: Maschinelles Lernen in der Epigraphik. Abhängigkeiten zwischen Zeit, Raum und Genealogie auf Grabmälern

Die Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten, historische Daten zu erfassen, analysieren und zu interpretieren. Diese Entwicklung wirkt sich insbesondere auf die Hilfswissenschaften aus. Zielte die erste Welle der Digitalisierung in den Geschichtswissenschaften zunächst vor allem auf die reine Erstellung von Digitalisaten und Bereitstellung von Metadaten, erweitert die zweite Welle unsere Möglichkeiten, komplexe Zusammenhänge zu verstehen. In der Epigraphik, Heraldik und Genealogie ermöglichen neue Werkzeuge, wie maschinelles Lernen, Muster in großen Datensätzen zu identifizieren, die traditionell schwer zu erfassen sind. So können fragmentarische Digitalisate beispielsweise mit Informationen aus besser erforschten Quellen angereichert werden und zur Identifikation neuer Zusammenhänge führen.

„Julia Pabst: Maschinelles Lernen in der Epigraphik. Abhängigkeiten zwischen Zeit, Raum und Genealogie auf Grabmälern“ weiterlesen

2x Stud. Hilfskraft “Unterstützung bei der Aufbereitung projektspezifischer Daten aus der Heraldik” (Bewerbungsfrist: 22.03.)

Gesucht werden zum 1. Mai 2023 und befristet bis zum 31. Dezember 2023 zwei studentische Hilfskräfte mit einer monatlichen Arbeitszeit von je 40 Stunden. Das Aufgabengebiet umfasst die Mitarbeit im Fachgebiet Digital History (Prof. Dr. Torsten Hiltmann) an der HU Berlin, speziell die Unterstützung bei der Aufbereitung projektspezifischer Daten aus der Heraldik. Voraussetzung: Studium der Geschichtswissenschaft oder Informatik, Kenntnisse in Python sind erwünscht.
Vergütung: 13,01 € / Std.
Bewerbungen bitte bis zum 22.03. nur elektronisch und in einer (1) PDF-Datei, die auch alle Anhänge enthält, an: digitalhistory@hu-berlin.de. Als Referenz bitte 07/23 und 08/23 angeben.

Nähere Informationen finden Sie in der vollständigen Ausschreibung, die als PDF heruntergeladen (Auschreibung 1; Ausschreibung 2) oder über H-Soz-Kult eingesehen werden kann.

Ema Zaviacicova: Computer Vision in der Heraldik – Detektion von Wappen in mittelalterlichen Handschriften (MA-Arbeit)

Digitale Methoden bergen großes Potenzial für geistes- und geschichtswissenschaftliche Forschungsprojekte. Auch für die Hilfswissenschaften sind sie von besonderem Interesse und könnten, wenn richtig umgesetzt, die Arbeitsweise von Historiker:innen maßgeblich verändern, neue Perspektiven schaffen und andersartige Fragestellungen aufwerfen. Automatisierte Objekterkennung, computergestützte Analysen wie Text-Mining, Visualisierungen großer Datenmengen, oder die digitale Netzwerkanalyse sind nur einige der digitalen Methoden, die in gegenwärtigen Forschungsdiskussionen an Bedeutung gewinnen. Im Kontext dieser Entwicklungen und ihrer Möglichkeiten bewegt sich auch die hier vorgestellte Masterarbeit, in deren Zentrum die automatisierte Detektion mittelalterlicher Wappen in Manuskripten steht.

„Ema Zaviacicova: Computer Vision in der Heraldik – Detektion von Wappen in mittelalterlichen Handschriften (MA-Arbeit)“ weiterlesen

Gesucht: Studentische Hilfskraft (m/w/d) im Projekt “Performanz der Wappen”

Hiermit möchten wir gerne auf eine Ausschreibung am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin hinweisen:

Das Drittmittelprojekt “Performanz der Wappen” an der Professur für Digital History an der Humboldt-Universität zu Berlin sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine studentische Hilfskraft (m/w/d). Das von der VolkswagenStiftung geförderte Projekt beschäftigt sich mit der heraldischen Kommunikation im Hoch- und Spätmittelalter und untersucht, wie sich diese über die Zeit sowohl in ihrer Ausdrucksform wie in ihren Verwendungskontexten immer weiter ausdifferenzierte. Dabei verbindet es kulturhistorische Fragestellungen und grundwissenschaftliche Kompetenzen mit den Methoden der Informatik. Die technischen und methodischen Schwerpunkte im Projekt liegen vorrangig in den Bereichen Datenmodellierung, Semantic Web, Linked Data und Maschinelles Lernen.

Die ausgeschriebene Stelle soll das Projekt einerseits durch selbstständige Recherchearbeiten unterstützen, andererseits durch die Aufbereitung und Bereinigung der Forschungs- sowie die Annotation von Trainingsdaten für die automatisierte Bilderkennung mit Mitteln des Maschinellen Lernens. Entsprechende Vorkenntnisse sind hilfreich, aber keine zwingende Voraussetzung. Wichtig ist, dass die Bewerber*innen gegenüber digitalen Methoden und Technologien aufgeschlossen sind und Spaß daran haben, sich im Rahmen des Tätigkeitsbereichs entsprechende Fertigkeiten anzueignen. Interessierte können ihre Bewerbungsunterlagen als PDF per Email bis zum 7.09.2020 an heraldry.ifg@hu-berlin.de senden.

Nähere Informationen zum Stellenprofil finden Sie in der offiziellen Ausschreibung, die als PDF heruntergeladen oder über H-Soz-Kult eingesehen werden kann.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search