Session 9

Session 9: GIS

Datum & Zeit:Freitag, 26.05.2023
9:00 – 10:00 Uhr
Ort:Auditorium des Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrums

Vorträge

Von Dschungeln, Flüssen und Eseln. GIS und religiöse Globalisierung in der Frühen Neuzeit

Igor Sosa Mayor

Universidad de Valladolid, Spanien

In den letzten zwanzig Jahren ist die frühneuzeitliche europäische globale Expansion intensiv untersucht worden, wobei die Rolle der katholischen Orden unter vielen Perspektiven analysiert worden ist. Nichtsdestotrotz sind viele Aspekte bezüglich ihres Beitrags noch unterbelichtet. Zu diesen Aspekten gehört m.E. die bewundernswerte Mobilität der Ordensmitglieder. Mitglieder des franziskanischen, des dominikanischen oder des jesuitischen Ordens waren in der Lage, neue Regionen der Welt zu erkunden, in gefährliche Gebiete einzudrigen und große geographische Gebiete zu Fuß oder mit Eseln abzudecken.

Mithilfe von GIS-Methoden will mein Beitrag der Frage nachgehen, inwiefern der Erfolg der missionarischen Arbeit der Ordensmitglieder zumindest partiell auf ihrer außergewöhnlichen Mobilität basierte. In dieser Hinsicht werden eine Organisation (der Orden der Dominikaner) und eine geographische Region (die Philippinischen Inseln) als Fallstudie ausgewählt.

Durch das Zusammentragen von Daten bezüglich der geographischen Lage der prekären dominikanischen Siedlungen, der orographischen und topographischen Merkmale von der Insel Luzón, der Niederschläge und der Fortbewegungsmittel, die sie verwendeten, wollen wir anhand von GIS-Techniken die Frage eruieren: waren die Missionare wirklich in der Lage, große Gebiete mit ihren religiösen Diensten zu versorgen? Waren sie so in der Lage, die europäische Herrschaft und den Katholizismus präsent zu machen, und, das heißt, diese entlegenen Gebiete zumindest potentiell in die Strukturen des entstehenden globalen Katholizismus zu integrieren?

Durch den Einsatz vom Statistik-Software R zur Bereinigung von Daten, der PostgreSQL-Datenbank mit der Extension PostGIS zur Analyse von Raumbeziehungen und von QGIS zur Visualisierung der Daten wollen wir einen Beitrag zur religiösen Globalisierung der Frühen Neuzeit leisten.


Transaktionskosten kartieren: historische Geodaten als Grundlage für die Erforschung der vormoderne ökonomische Landschaft Nordeuropas

Bart Holterman1, Angela Huang2

1Deutsches Schifffahrtsmuseum, 2Forschungsstelle für die Geschichte der Hanse und des Ostseeraums

Aus der Perspektive der Transaktionskostentheorie spielen Zollstellen, Stapelmärkte und Jahrmärkte eine wichtige Rolle im vormodernen Wirtschaftsnetz als Institutionen, die den Verkehr lenkten und Transportkosten erhöhten. Die Datenbank und Online-Karte “Viabundus – Map of premodern European transport and mobility” bietet erstmals großflächige systematische Daten für den Fernhandel in Nordeuropa zwischen 1350 und 1650, die es ermöglichen, die Struktur der wirtschaftlichen Landschaft aus Sicht dieser Faktoren genauer zu untersuchen.

Der Beitrag widmet sich der Frage, welche neuen Erkenntnisse der ökonomischen Struktur Nordeuropas im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit mit Hilfe solcher Daten erreicht werden. Bereits eine Visualisierung der Daten in der Form einer Karte schafft ein Bild der Verteilung dieser Institutionen und deren zeitliche Entwicklung. Wegen des Charakters der Viabundus-Datenbank als Netzwerkmodell sind zudem Methoden aus der Netzwerkanalyse anzuwenden, wie zum Beispiel eine Berechnung der “betweenness centrality” einzelner Knoten. Es wird gefragt, ob dieser Wer als Ausdruck der Rolle eines Knoten im Netzwerk, auch als Messwert für die wirtschaftliche Bedeutung der zugehörigen Institution dienen kann. Letztendlich wird auf die Frage, inwieweit eine ungleichmäßige räumliche Deckung der Daten in einem “living dataset” wie Viabundus die Aussagekraft der Beobachtungen beeinträchtigt und wie mit Lücken in der Datenlage in der Forschung umgegangen werden sollte.

Vortragsaufzeichung [YouTube]


Zurück zur Programmübersicht

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search