Programm Wintersemester 2022/2023

Digital History – Offenes Forschungskolloquium (via Zoom)

26. Oktober
Aktuelle Abschlussarbeiten

Ole Meiners (HU Berlin / Herder-Institut)
Evaluation von Named Entity Recognition-Modellen für historische deutschsprachige Texte am Beispiel frühneuzeitlicher Ego-Dokumente
Zum Abstract

Fabian Dombrowski (HU Berlin)
Der analoge Graph im Digitalen. Niklas Luhmanns Zettelkasten mit Distant Reading erschließen
Zum Abstract

2. November
Dominique Stutzmann (IRHT – CNRS / HU Berlin)
In Wort und Bild. Zur Analyse mittelalterlicher Schriftquellen mit digitalen Methoden am Beispiel von Stundenbüchern und Urkundenregistern
Zum Abstract
Vortragsaufzeichung [YouTube]

9. November
Data for History Lectures*
Danielle van den Heuvel (Universität Amsterdam)
The power of the anecdotal
ACHTUNG! Geänderte Uhrzeit: 15-16 Uhr und anderes Zoom-Meeting
Zum Abstract

16. November
Daniil Skorinkin (Universität Potsdam)
People between prosecution and war: record linkage in prosopographical databases of 20th century Russia
Zum Abstract
Vortragsaufzeichung [YouTube]

23. November
– Termin entfällt –

30. November
Mikko Tolonen (Universität Helsinki)
Helsinki Computational History Group, High Performance Computing and the Study of the Scottish Enlightenment
Zum Abstract

7. Dezember
Antonia von Schöning (HU Berlin)
Die Anfänge der Historischen Fachinformatik: Protoindustrialisierungsforschung am MPI Göttingen 1972-1994

14. Dezember
Alexandra Krebs (Universität Paderborn / GHI Washington)
Identifying User-Types and Types of Historical Narrations in the “App into History” using K-Means Clustering

4. Januar
– Termin entfällt –

11. Januar
Data for History Lectures*
Sofia Baroncini (Universität Bologna)
Artworks interpretations in Linked Open Data: an ongoing project on Panofsky’s iconological studies

18. Januar
Benjamin Lee (Universität Washington)
Newspaper Navigator: Reimagining Digitized Newspapers with Machine Learning

25. Januar
Laura Niewöhner (Universität Bielefeld)
Entnazifizierungsverfahren des Office of Military Government for Greater Hesse. Zur Analyse transformativer Praktiken mit Datenbanken

1. Februar
Jeffrey Witt (Loyola University Maryland)
Text Re-Use Detection mit Ngrams und Graphen. Zur Analyse von Intertextualität in den Texten und Kommentaren der mittelalterlichen Scholastik

8. Februar
Pim Huijnen (Universität Utrecht)
Was nützt die Fussnote? Datafizierung und Qualitätskontrolle in den (digitalen) Geschichtswissenschaften  

 

Zeit: Mittwochs, 16-18 Uhr c.t.
Ort: Videokonferenz via Zoom

Wenn Sie an der Veranstaltung gern teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte einfach per Email bei uns: digitalhistory@hu-berlin.de.

 

logo youtube Auch in diesem Semester werden einige Vorträge auf-gezeichnet und im Anschluss auf dem YouTube-Kanal der Professur veröffentlicht.

 

*  Die Vorträge im Rahmen der Data for History Lectures werden in Kooperation mit dem “Data for History”-Konsortium organisiert. Dabei wird es vor allem um Themen wie Datenmodellierung, Semantic Web und Linked (Open) Data sowie die damit verbundenen Herausforderungen für die historische Forschung gehen. Sie sind als internationale Plattform für all jene gedacht, die sich für Fragen der Bereitstellung und Modellierung historischer Daten interessieren.


Die wichtigsten Informationen rund um das Forschungskolloquium “Digital History” erhalten Sie bequem per E-Mail über die offene Mailingliste.
Logo Digital History an der HU Berlin

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search