Programm Wintersemester 2020/2021

Digital History – Offenes Forschungskolloquium
(via Zoom)

11. November
Vincent Christlein (FAU Erlangen-Nürnberg)
Automatische Schreiberidentifizierung in historischen Dokumenten
Abstract zum Vortrag

18. November
Anita Lucchesi (ZZF Potsdam)
A New Hermeneutics of Practice? Considerations from a 360º experiment on digital public history
Abstract zum Vortrag

25. November
Lisa Landes (Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt a.M.)
Das Deutsche Zeitungsportal: Chancen und Herausforderungen der Zusammenführung digitalisierter historischer Zeitungsbestände
Abstract zum Vortrag

2. Dezember  (Termin geändert)
Data for History Lectures*
Eero Hyvönen (University of Helsinki/ Aalto University)
Linked Data in Action: Sampo portals for Digital Humanities
Abstract zum Vortrag

9. Dezember (Termin geändert)
Lino Wehrheim (Universität Regensburg)
Turn, Turn, Turn. Eine digitale Geschichte der deutschen Geschichtswissenschaft, 1950-2019
Abstract zum Vortrag

16. Dezember
Werner Rieß (Universität Hamburg)
Das Hamburger Informationssystem ERIS zur Darstellung von Gewalt in der Antike: Chancen und Möglichkeiten der digitalen Annotation von antiken Texten
Abstract zum Vortrag

6. Januar
Benjamin Risse, Sufian Zaabalawi (Universität Münster)
Automatische Vektorisierung historischer Katasterkarten
Abstract zum Vortrag

13. Januar
Data for History Lectures*
Leon van Wissen, Veruska Zamborlini, Charles van den Heuvel
(University of Amsterdam)

Toward an ontology for archival resources: Modelling persons, objects and places in the Golden Agents research infrastructure
Abstract zum Vortrag

20. Januar
Frederike Neuber (BBAW Berlin)
Erschließen – Vernetzen – Visualisieren: Die digitalen Editionen der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften als Ressourcen für die (digitale) historische Forschung
Abstract zum Vortrag

27. Januar (Termin geändert)
Christof Schöch, Maria Hinzmann (Universität Trier)
Mining and Modeling Text. Linked Open Data für die Literaturgeschichtsschreibung

3. Februar
Heiko Brendel, Simon Donig (Universität Passau)
Aktuelle Ansätze zu einer digitalen NS-Mikrogeschichte Bayerns: Die Arbeitsbücher der Waldwerke GmbH Passau und die Urteile des Sondergerichts München

10. Februar
Michael Schäbitz, Martin Sobczyk (Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen)
Politische Haft in der DDR. Das Datenbankprojekt des Forschungsverbundes »Landschaften der Verfolgung«

17. Februar
Claire Aslangul (Paris – Sorbonne-Université – laboratoire SIRICE)
Die Zeitschrift „Signal“ als Organ der nationalsozialistischen Auslandspropaganda. Forschungsfragen und methodische Ansätze in der quantitativen und qualitativen Inhaltsanalyse der illustrierten Presse

24. Februar
Data for History Lectures*
James Baillie, Tara Andrews, Maxim Romanov, Daniel Knox, Maria Vargha
(University of Vienna)

Modelling Historical Information with Structured Assertion Records

 

Zeit: Mittwochs, 16-18 Uhr c.t.
Ort: Videokonferenz via Zoom

Wenn Sie an der Veranstaltung gern teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte einfach per Email bei uns: digitalhistory@hu-berlin.de.

 

*  Die Vorträge im Rahmen der Data for History Lectures werden in Kooperation mit dem „Data for History“-Konsortium organisiert. Dabei wird es vor allem um Themen wie Datenmodellierung, Semantic Web und Linked (Open) Data sowie die damit verbundenen Herausforderungen für die historische Forschung gehen. Sie sind als internationale Plattform für all jene gedacht, die sich für Fragen der Bereitstellung und Modellierung historischer Daten interessieren.

 


 

Die wichtigsten Informationen rund um das Forschungskolloquium „Digital History“ erhalten Sie bequem per E-Mail über die offene Mailingliste.

Logo Digital History an der HU Berlin         Logo HU Berlin