Programm Sommersemester 2022

Digital History – Offenes Forschungskolloquium
(via Zoom)

4. Mai
Aktuelle Masterarbeiten

Lisa Poggel (FU Berlin / HU Berlin)
Socialist Visions and Imperial Categories. Exploring Late Soviet Ethnographies of the Tajik SSR Using Qualitative Content Analysis and Text Mining

Ema Zaviacicova (Universität Stuttgart)
Computer Vision in der Heraldik – Detektion von Wappen in mittelalterlichen Handschriften
Abstract zum Vortrag

11. Mai
Doris Gruber (Österreichische Akademie der Wissenschaften)
Semi-automatisierte Korpusgenerierung, Metadaten und Intertextualiät: Zur computergestützten Analyse gedruckter Reiseberichte
Abstract zum Vortrag
Vortragsaufzeichung [YouTube]

18. Mai
Data for History Lectures*
Francesco Beretta (Lyon, CNRS)
Modelling Social Life: an Extension of CIDOC CRM
Abstract zum Vortrag
Vortragsaufzeichung [YouTube]

25. Mai
 – Termin entfällt – 

01. Juni  
– Termin entfällt – 

08. Juni
Mia Berg (Ruhr-Universität Bochum)
Soziale Medien als historische Quellen – Potenziale und Herausforderungen zwischen Digital, Public und Collaborative History
Abstract zum Vortrag

15. Juni
Georg Vogeler (Universität Graz)
Zur Integration von KI-Anwendungen in die virtuelle Forschungsumgebung Monasterium.net: Das ERC Projekt “From Digital zu Distant Diplomatics”
Abstract zum Vortrag
Vortragsaufzeichung [YouTube]

22. Juni
Lena-Luise Stahn,  Jennifer Bunselmeier,  Enes Türkoğlu,  Andreas Mertgens (Bergische Universität Wuppertal)
Wayfinding Journeys. Wissensdinge in den Nachlässen von Niklas Luhmann und Harold Garfinkel
[Abstract zum Vortrag]
Vortragsaufzeichung [YouTube]

29. Juni
Data for History Lectures*
Nicola Carboni (Universität Genf)
A data-driven approach to the study of images circulations
[Abstract zum Vortrag]

06. Juli
Meike Hopp (TU Berlin)
Digitale Provenienzforschung. Methoden und Herausforderungen

13. Juli
Matthias Razum et al. (FIZ Karlsruhe / Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur / Caspar-David-Friedrich-Institut Universität Greifswald / Stadtarchiv Nürnberg)
TOPORAZ – Ein digitales Raum-Zeit-Modell für vernetzte Forschung am Beispiel der Stadt Nürnberg

 

Zeit: Mittwochs, 16-18 Uhr c.t.
Ort: Videokonferenz via Zoom

Wenn Sie an der Veranstaltung gern teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte einfach per Email bei uns: digitalhistory@hu-berlin.de.

logo youtube Auch in diesem Semester werden einige Vorträge auf-gezeichnet und im Anschluss auf dem YouTube-Kanal der Professur veröffentlicht.

*  Die Vorträge im Rahmen der Data for History Lectures werden in Kooperation mit dem “Data for History”-Konsortium organisiert. Dabei wird es vor allem um Themen wie Datenmodellierung, Semantic Web und Linked (Open) Data sowie die damit verbundenen Herausforderungen für die historische Forschung gehen. Sie sind als internationale Plattform für all jene gedacht, die sich für Fragen der Bereitstellung und Modellierung historischer Daten interessieren.



Die wichtigsten Informationen rund um das Forschungskolloquium “Digital History” erhalten Sie bequem per E-Mail über die offene Mailingliste.

Logo Digital History an der HU Berlin