Stellenausschreibung: Stud. Hilfskraft (SHK) zur Mitarbeit im Interdisziplinären Zentrum Digitalität und digitale Methoden am Campus Mitte (IZ D2MCM) – Frist: 30.08.2023

Gesucht wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt mit einer Laufzeit von 24 Monaten eine studentische Hilfskraft mit einer monatlichen Arbeitszeit von 40 Stunden. Das Aufgabengebiet umfasst die Unterstützung beim Aufbau des im Juli 2023 offiziell gestarteten Interdisziplinären Zentrums Digitalität und digitale Methoden am Campus Mitte (IZ D2MCM). Angesiedelt ist die Stelle an der Professur für Digital History bei Prof. Dr. Torsten Hiltmann an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Voraussetzung: Studium der Geschichtswissenschaft oder Informatik sowie Kenntnisse der gängigen Office-Programme.

Vergütung: 13,01 € / Std.

Bewerbungen sind bis zum 30.08.2023 elektronisch und in einer (1) PDF-Datei, die auch alle Anhänge enthält, an: digitalhistory@hu-berlin.de zu senden. Als Referenz geben Sie bitte die Kennziffer 36/23 an.

Nähere Informationen finden Sie in der vollständigen Ausschreibung, die als PDF heruntergeladen werden kann: Ausschreibung 36/23.

Thomas Werneke: ”Heiterkeit bei der SPD und bei der FDP” – Zur Analyse parasprachlicher Kommunikation als Vergemeinschaftungspraxis in Parlamenten

Das Projekt fragt nach Wandel und den Dynamiken der parlamentarischen Kultur in der Bundesrepublik und in Großbritannien in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es fragt dabei zugleich nach der Bedeutung und Wirkung des sozialen Raumes „Parlament“ auf die Arbeit der Institution „Parlament“. Das Parlament konstituiert sich nicht nur als institutionelles System, dass die konkrete politische Funktion von Gesetzgebung ausübt. Es konstituiert sich auch als sozialer Raum, in der die Abgeordneten miteinander agieren und kommunizieren müssen. Die reine Deliberation von Gesetzesvorlagen und Diskussion von politischen Vorstellungen in diesem politischen Kommunikationsraum überschneidet sich mit einem sozialen Kommunikationsraum, der alltäglich Vergemeinschaftungs- und Abgrenzungspraxen vollzieht. Damit ein Parlament arbeitsfähig bleibt, muss der soziale Raum, bei allem Streit im Parlament, kommunikativ anschlussfähig gehalten werden. Die Mitglieder müssen sich an die Regeln halten, damit die Institution fortbestehen kann.

„Thomas Werneke: ”Heiterkeit bei der SPD und bei der FDP” – Zur Analyse parasprachlicher Kommunikation als Vergemeinschaftungspraxis in Parlamenten“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search