Till Grallert: Zur Erschließung arabischer Periodika aus spätosmanischer Zeit – Herausforderungen einer multilingualen und multiskriptoralen Digital History

Digitalität wohnt ein großes egalitäres Heilsversprechen inne: der uneingeschränkte Zugang zum Wissen der Welt – für jede_n, an jedem Ort, zu jeder Zeit. Erweitert für die Digital History versprechen wir uns die Beantwortung zentraler Forschungsfragen durch die Anwendung computationeller Methoden auf das digital(isiert)e Kulturerbe der Menschheit. Die Grundlage für den Glauben an ein solches Heilsversprechen ist die Verschleierung der Zugangsvoraussetzungen für die Teilhabe an dieser schönen neuen Welt. Apple mit seinem Versprechen “it just works” und dem Skeuomorphismus der Benutzeroberfläche in den frühen Versionen des Betriebssystems für sein iPhone ist hier nur das krasseste Beispiel. Metaphern in Interfaces und Zeichenkodierungen, d.h. die Möglichkeit geschriebene Sprache digital abzubilden, sind die Basis sämtlicher Mensch-Maschine Interaktionen und begründen einen fundamentalen Digital Divide zwischen hegemonialem, anglophonen Globalen Norden und Globalen Süden.

„Till Grallert: Zur Erschließung arabischer Periodika aus spätosmanischer Zeit – Herausforderungen einer multilingualen und multiskriptoralen Digital History“ weiterlesen

Philipp Berger / Jan Niklas Breuer / Malte Fischer: Workflowsoftware – Die Organisation des Digitalisierungsprozesses

Die Digitalisierung des kulturellen historischen Erbes ist mit einem komplexen Arbeitsprozess verbunden, der nicht allein die konkrete Anfertigung digitaler Repräsentationen umfasst, sondern beispielsweise auch die vorgelagerte konservatorische Prüfung der Originalobjekte sowie die Erfassung von Metadaten oder abschließende Präsentation der Digitalisate im Web. Um diesen umfangreichen Arbeitsprozess, der verschiedenste Abteilungen und Mitarbeiter:innen betrifft, effizient zu organisieren, setzen Einrichtungen wie die Staatsbibliothek zu Berlin auf Softwarelösungen zur gezielten Workflowsteuerung. Maria Federbusch und Renate Müller gewährten den Studierenden der Praxisübung „Digitalisierung historischer Schriftquellen in der Praxis“ Einblicke in den Digitalisierungsworkflow der StaBi und zeigten beispielorientiert die dabei zum Einsatz kommende Software „Kitodo“.

„Philipp Berger / Jan Niklas Breuer / Malte Fischer: Workflowsoftware – Die Organisation des Digitalisierungsprozesses“ weiterlesen

Cindarella Petz: Modelling political trials as networks – perks, pitfalls, and possibilities

The following talk focuses on the perks, pitfalls, and possibilities of employing network analysis in a case study* to identify and to evaluate political judiciary during the Dollfuß-Schuschnigg-Regime (1933–38). I propose to model these court trials as networks, which allow to utilize networks as epistemic tools for structural analysis. The case study presented in this talk is based on a dataset of over 1,800 court cases tried at the provincial courts of Vienna in 1935, which was curated in the process of a project on political repression by the University of Vienna (Wenninger/Mesner/Ardelt 2015–17). 

„Cindarella Petz: Modelling political trials as networks – perks, pitfalls, and possibilities“ weiterlesen

Vincent Ducatteeuw: Developing an urban gazetteer: modelling historical platial information

This talk presents early results on the development of an urban gazetteer useful for Spatial Humanities. The digital gazetteer can store historical place information and is designed with the CIDOC Conceptual Reference Model (CRM) as the upper-level ontology. In accordance with the FAIR approach, the gazetteer data is available as Linked Open Data and can be queried using (Geo)SPARQL.

„Vincent Ducatteeuw: Developing an urban gazetteer: modelling historical platial information“ weiterlesen

Jana Keck: Encoding Text Reuse, Genre, and Gender in Nineteenth-Century German-American Newspapers

German-language newspapers flourished during the era of transatlantic mass migration in the long nineteenth century, when approximately 6 million German-speaking people migrated to North America. Already in 1732, Benjamin Franklin had published the first German-language newspaper in the U.S.: Die Philadelphische Zeitung. However, the news organ folded after only a few issues. Hundred years later, transatlantic mass migration, technical innovations in print, increasing literacy rates and the growing interest of the public in information of a secular, sensational and political nature resulted in the widespread sharing of information. By 1890, German-speaking migrants published up to 1,000 newspapers across states turning the German immigrant newspaper into the most widely read and influential non-English newspaper. Large and small papers alike found a home in the United States, including the Westliche Post in St. Louis, Missouri, which promoted Joseph Pulitzer, a rising figure on the journalistic scene. 

„Jana Keck: Encoding Text Reuse, Genre, and Gender in Nineteenth-Century German-American Newspapers“ weiterlesen