Nicola Carboni: A data-driven approach to the study of images circulation

Pictures are the tangible traces of our visual world. They are the materialisation of a classifiable and datable object, a vocabulary of expressions that affect and reflect our history. Pictures are artefacts that bear witness to the act of human production, testifying the choices and qualities of techniques and strategies. They are produced for and within a cultural space and embed traditions, trends, and meanings through their iconographic and aesthetic choices. Pictures reflect their contemporary knowledge dynamics; they express the identity of a social landscape and serve as a communication device.

„Nicola Carboni: A data-driven approach to the study of images circulation“ weiterlesen

Lena-Luise Stahn, Jennifer Bunselmeier, Enes Türkoğlu, Andreas Mertgens: Wayfinding Journeys. Wissensdinge in den Nachlässen von Niklas Luhmann und Harold Garfinkel

Die Digital Humanities weisen zuweilen einen ausgeprägten projektorientierten Charakter auf. Innerhalb dieser Projektlandschaft ist die digitale Erschließung von wissenschaftsrelevanten Nachlässen eine Kernkompetenz. Aktuell werden in zwei am Lehrstuhl Digital Humanities der Bergischen Universität Wuppertal durchgeführten Projekten die Nachlässe zweier der bedeutendsten Soziologen des 20. Jahrhunderts erschlossen und erforscht: das seit 2015 von der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste geförderte Langzeitprojekt „Niklas Luhmann – Theorie als Passion. Wissenschaftliche Erschließung und Edition des Nachlasses“ und das seit 2020 im Rahmen des „SFB 1187 Medien der Kooperation“ angesiedelte noch im Aufbau befindliche Projekt zum Nachlass Harold Garfinkels.

„Lena-Luise Stahn, Jennifer Bunselmeier, Enes Türkoğlu, Andreas Mertgens: Wayfinding Journeys. Wissensdinge in den Nachlässen von Niklas Luhmann und Harold Garfinkel“ weiterlesen

Georg Vogeler: Zur Integration von KI-Anwendungen in die virtuelle Forschungsumgebung Monasterium.net: Das ERC Projekt “From Digital zu Distant Diplomatics”

Digitale Methoden in der Urkundenforschung sind fast 50 Jahre alt. Als „Digitale Diplomatik“ haben sie sich vor 15 Jahren mit einer Serie von Konferenzen unter diesem Titel etabliert. Ein wichtiger Teil dieser digitalen Diplomatik ist die Online-Publikation von Urkunden. Digitale Repräsentationen von Urkunden finden sich in groß angelegten Projekten wie den Diplomata Belgica, dem Documents of Early England Dataset (DEEDS), den Chartes originales antérieures à 1121 conservées en France, oder einer Vielzahl kleinerer Editionsprojekte, wie sie z. B. im Katalog digitaler Editionen von Patrick Sahle nachgewiesen sind. Das wohl umfassendste Portal mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Urkunden ist Monasterium.net.

„Georg Vogeler: Zur Integration von KI-Anwendungen in die virtuelle Forschungsumgebung Monasterium.net: Das ERC Projekt “From Digital zu Distant Diplomatics”“ weiterlesen

Mia Berg: Soziale Medien als historische Quellen – Potenziale und Herausforderungen zwischen Digital, Public und Collaborative History

Der digitale Wandel hat nicht nur zu einer zunehmenden Digitalisierung von historischen Quellen geführt, sondern auch eine Vielzahl neuer, born-digital Materialien hervorgebracht. Ein Beispiel hierfür sind soziale Medien, deren niedrige Produktions- und Zugangsschranken zu einer Vervielfachung von geschichtsbezogenen Inhalten, Akteur*innen und Praktiken geführt haben, die die Deutungs- und Diskurshoheit etablierter Akteur*innen wie Institutionen oder Wissenschaftler*innen in Frage stellen. 

„Mia Berg: Soziale Medien als historische Quellen – Potenziale und Herausforderungen zwischen Digital, Public und Collaborative History“ weiterlesen

Francesco Beretta: Modelling Social Life: an Extension of CIDOC CRM

According to a standard definition in information technology, an ontology is “a formal specification of a shared conceptualisation of a domain of interest”. The domain of social life is quite relevant not only for historical research but of course more generally for humanities and social sciences. It is therefore evident how interesting it would be to develop a widely used ontology for this domain, with different degrees of abstraction, allowing interoperability of research data in line with the FAIR principles. As a matter of fact we can observe that many projects model and produce data about social roles of persons, memberships in groups, economic and political activity, trends and conflicts in public opinion and societies, etc. The challenge appears then to find a conceptualisation that offers a high-level model of social life allowing for the integration of information in this domain of discourse, with an approach that is sufficiently robust to be accepted and used by specialists from different scientific disciplines.

„Francesco Beretta: Modelling Social Life: an Extension of CIDOC CRM“ weiterlesen

Doris Gruber: Semi-automatisierte Korpusgenerierung, Metadaten und Intertextualiät: Zur computergestützten Analyse gedruckter Reiseberichte

Die voranschreitende Digitalisierung eröffnet den Zugang zu einer schieren Flut an computerlesbaren Daten zu historischen Quellen. Aus der großen Datenmenge ergeben sich jedoch die Herausforderungen, wie diese Daten bestmöglich genutzt und aufbereitet werden können, um historisch-kritische Forschungsfragen gewinnbringend zu beantworten, bzw. welche Fragestellungen durch die große Menge an Daten überhaupt erst ermöglicht bzw. (noch) nicht in Angriff genommen werden können.

„Doris Gruber: Semi-automatisierte Korpusgenerierung, Metadaten und Intertextualiät: Zur computergestützten Analyse gedruckter Reiseberichte“ weiterlesen

Ema Zaviacicova: Computer Vision in der Heraldik – Detektion von Wappen in mittelalterlichen Handschriften (MA-Arbeit)

Digitale Methoden bergen großes Potenzial für geistes- und geschichtswissenschaftliche Forschungsprojekte. Auch für die Hilfswissenschaften sind sie von besonderem Interesse und könnten, wenn richtig umgesetzt, die Arbeitsweise von Historiker:innen maßgeblich verändern, neue Perspektiven schaffen und andersartige Fragestellungen aufwerfen. Automatisierte Objekterkennung, computergestützte Analysen wie Text-Mining, Visualisierungen großer Datenmengen, oder die digitale Netzwerkanalyse sind nur einige der digitalen Methoden, die in gegenwärtigen Forschungsdiskussionen an Bedeutung gewinnen. Im Kontext dieser Entwicklungen und ihrer Möglichkeiten bewegt sich auch die hier vorgestellte Masterarbeit, in deren Zentrum die automatisierte Detektion mittelalterlicher Wappen in Manuskripten steht.

„Ema Zaviacicova: Computer Vision in der Heraldik – Detektion von Wappen in mittelalterlichen Handschriften (MA-Arbeit)“ weiterlesen

Jascha Schmitz: Simulationen – Digitale Experimente für das Computerlabor der Geschichtswissenschaften? (MA-Arbeit)

In den Geschichtswissenschaften feiern verschiedenste (digitale) Methoden in den letzten Jahren eine Renaissance, werden aus anderen Wissenschaftsbereichen importiert und für geschichtswissenschaftliche Bedarfe weiterentwickelt. Eine dabei bislang noch unterrepräsentierte Methode ist die Simulation. Obwohl Simulationen bereits seit der Frühzeit der digitalen Geschichtswissenschaften Anwendung finden, hat sich bis heute keine kohärente Methodendiskussion geschweige denn -tradition entwickelt. Dabei bieten Simulationen einen womöglich einzigartigen Zugriff auf bestimmte Probleme der Geschichte. 

„Jascha Schmitz: Simulationen – Digitale Experimente für das Computerlabor der Geschichtswissenschaften? (MA-Arbeit)“ weiterlesen

Philipp Schneider: Putting visual sources into context: Towards an ontology to analyze medieval heraldic murals and ceiling paintings

The talk will introduce results on the development of an ontology to describe medieval and early modern painted walls and ceilings which used heraldry as a main component of their iconographic program. The purpose of the ontology is to represent the visual structure of such paintings – i.e. how certain coats of arms and other imagery were spatially placed on them – while also modelling their historical context. The overall goal is to enable a data-driven analysis of heraldic murals to better understand the function and usage of this european phenomenon.

„Philipp Schneider: Putting visual sources into context: Towards an ontology to analyze medieval heraldic murals and ceiling paintings“ weiterlesen

Max Kemman: Boundary Infrastructures of Digital History

When historians and computational experts collaborate in digital history projects, uncertainty arises for both sides. Historians are uncertain how they as historians should use digital methods, while computational experts are uncertain how digital methods should work with historical datasets. The opportunity that arises from this uncertainty is that historians and computational experts need to negotiate the methods and concepts under development. In this talk I will discuss how historians pursue these ambitions through cross-disciplinary collaboration and infrastructuring.

„Max Kemman: Boundary Infrastructures of Digital History“ weiterlesen