Digital History studieren in Berlin – Einladung zum Sommerschnuppern 2022

Die digitalen Geschichtswissenschaften sind ein sich rasch entwickelndes und zukunftsträchtiges Tätigkeitsfeld: Was aber meint das genau und wie sieht das Studium im Masterschwerpunkt „Digital History“ an der Humboldt-Universität zu Berlin aus? Was kann man hier lernen, wie kann man es studieren und was kann man am Ende damit machen? 

Antworten auf all diese Fragen gibt es beim Sommerschnuppern an der Professur für Digital History: Am Montag, 4. Juli, 16-20 Uhr, stellen wir Ihnen unseren Schwerpunkt im Masterstudiengang Geschichtswissenschaften genauer vor, sprechen über Inhalte und Verlauf des Studiums und beantworten Ihnen all Ihre Fragen dazu. 

Alle, die sich für ein Masterstudium in den Geschichtswissenschaften an der HU Berlin mit einem Schwerpunkt in der „Digital History“  interessieren, sind herzlich zur Schnupperveranstaltung (hybrid) mit anschließendem Get-together (Präsenz) eingeladen. Melden Sie sich einfach unverbindlich zum Sommerschnuppern an.

„Digital History studieren in Berlin – Einladung zum Sommerschnuppern 2022“ weiterlesen

Veranstaltungsreihe zu “Kulturen des Scheiterns”

Autor:in: Till Grallert, Jonas Müller-Laackmann (Future e-Research Support in the Humanities, Humboldt-Universität zu Berlin)

Scheitern ist in aller Munde. Während wir alltäglich große und kleine Erfahrungen des Scheiterns machen, herrscht auch in der Wissenschaft ein Spannungsfeld zwischen der Überhöhung einer “Kultur des Scheiterns” als Patentrezept auf dem Weg zum Erfolg und der panischen Angst vor dem Scheitern und Experimentieren. Die Digital Humanities werben als Querschnittsdisziplin nun zum Einen offen für einen experimentierenden Ansatz, zum Anderen führen die Breite der Methoden und Ansätze sowie die Herausforderungen des Transfers auf bisher nicht erprobte Materialien und Fragen zu konstanten Niederlagen. Diesem Thema wollen wir uns in einer neuen, offenen Veranstaltungsreihe des Multilingual Digital Humanities Lab der FU Berlin und des Scholarly Makerspace der HU Berlin im gemeinsamen Erfahrungsaustausch widmen.

„Veranstaltungsreihe zu “Kulturen des Scheiterns”“ weiterlesen

Digitales Praxislabor 2022: Workshopangebot der Professur für Digital History

Auch in diesem Jahr findet wieder das Digitale Praxislabor der AG Digitale Geschichtswissenschaft des VHD mit einem reichhaltigen Angebot statt. Die Professur für Digital History ist mit drei Workshops vertreten, die anwendungsbezogen in die Aufbereitung und Verarbeitung strukturierter Daten mit OpenRefine, die Programmierung mit Python oder die Erschließung von Textdaten mittels Topic Modeling einführen.

Um eine Anmeldung für den jeweiligen Workshop per E-Mail an digitalhistory@hu-berlin.de wird gebeten.

„Digitales Praxislabor 2022: Workshopangebot der Professur für Digital History“ weiterlesen

Hackathon “Save Ukraininan Cultural Heritage Online” am 15.3.

Liebe Studierende und Mitarbeiter_innen der HU,

Wir wollen einen offenen Hackathon zur Rettung von digitalem Kulturerbe der Ukraine veranstalten. Hintergrund ist der aktuelle Überfall Russlands auf die Ukraine bei dem neben Menschenleben, Infrastruktur und dem materiellen Kulturerbe, auch das digital(isiert)e Kulturerbe bedroht ist. Dafür wollen wir uns die Workflows der großartigen Initiative “Save Ukranian Cultural Heritage Online” (SUCHO), die innerhalb von nur wenigen Tagen von einer globalen Community an Freiwilligen aufgebaut wurde und nun bereits mehr als 1000 Beiträger_innen umfasst, anschauen und in die Tat umsetzen. Das Ziel ist zum einen ein konkreter Beitrag zur Abwendung von Kriegsschäden vom digitalen Kulturerbe der Ukraine beizutragen und damit einen Beitrag zur Erhaltung der Digital Commons im Sinne der CARE Prinzipien zu leisten. „Hackathon “Save Ukraininan Cultural Heritage Online” am 15.3.“ weiterlesen

Dr. Martin Dröge neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt AI-Skills an der Professur für Digital History

Zum 1. Dezember 2021 begrüßen wir Dr. Martin Dröge als wissenschaftlichen Mitarbeiter im Projekt Anwendungsorientierte Infrastruktur für KI-Communities in Lehr-Lern-Settings (AI-Skills) am Lehrstuhl für Digital History.

Dr. Martin Dröge befasst sich vornehmlich mit der Vermittlung von Methoden der Digital History. Seine Dissertation verfasste er an der Universität Paderborn und untersuchte darin die Biographie eines Nationalsozialisten unter Einbezug theoretischer Ansätze der Männlichkeitengeschichte. Daneben zählen die Regionalgeschichte des Nationalsozialismus sowie die Politik- und Mediengeschichte des Deutschen Kaiserreichs zu seinen Forschungsinteressen. Ferner arbeitet er mit digital-born Quellen wie Twitterdaten oder Blogs. „Dr. Martin Dröge neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt AI-Skills an der Professur für Digital History“ weiterlesen

Conference announcement: Data for History 2021 – Modelling Time, Places, Agents

banner_data_for_history_2021

From May 19 to June 30, 2021, the Data for History consortium, an international community that aims to improve the interoperability of historical data on the semantic web, together with the Chair of Digital History and the Laboratoire de Recherche Historique Rhône-Alpes, will host the virtual conference Data for History 2021: Modelling Time, Places, Agents via Airmeet.

With three keynotes, around 30 paper presentations, a poster session and a final panel discussion, the conference will focus on the exchange of current ideas and practices regarding the modelling of time, space and agents as historical data. A topic that is all the more important since we are currently at a turning point in historical research:

„Conference announcement: Data for History 2021 – Modelling Time, Places, Agents“ weiterlesen

VERLÄNGERT! – Call for Papers: Corpus Contest 2021 – Europäische Religionsfrieden experimentell erforscht

Das InFoDiTex (Universität Heidelberg) veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Editionsprojekt Religiöse Friedenswahrung und Friedensstiftung in Europa (1500-1800) (ULB Darmstadt) und der Professur für Digital History an der Humboldt-Universität zu Berlin einen „Interdisziplinären Corpus Contest“ mit dem Ziel, Disziplinen zusammenzubringen, die mit „Text als Quelle“ arbeiten, und mit ihnen Kooperationspotentiale zwischen unterschiedlichen Fachkulturen auszuloten, die mit unterschiedlichen Projektideen und Methoden, aber demselben Corpus arbeiten.

„VERLÄNGERT! – Call for Papers: Corpus Contest 2021 – Europäische Religionsfrieden experimentell erforscht“ weiterlesen

Programm für das Offene Forschungskolloquium im Sommersemester 2021 veröffentlicht

Nach langem Basteln steht jetzt das Sommersemesterprogramm für das Forschungskolloquium. Geplant sind 4 Vorträge und 1 Podiumsdiskussion, die wieder ganz unterschiedliche Methoden, Themen und Epochenschwerpunkte abdecken.
Darüber hinaus wird Kolloquium für sieben weitere Wochen einen Teil der “Data for History 2021”-Tagung beherbergen, mit dann jeweils vier kürzeren Beiträgen rund ums Modellieren historischer Daten, mit einem besonderen Fokus auf Zeit, Raum und Akteure. Das Tagungsprogramm wird separat veröffentlicht.

Hier erst einmal das Programm für das Offene Forschungskolloquium im Sommersemester: