Digital History Berlin bei der DH2024 in Washington

Auf der diesjährigen Jahreskonferenz der Alliance of Digital Humanities Organizations (ADHO) in Washington, der Digital Humanities Conference 2024 (DH2024), werden die Professur für Digital History der Humboldt-Universität zu Berlin und die Task Area 5 „Data culture“ der NFDI4memory gleich mehrfach vertreten sein! Im Folgenden wollen wir einen Überblick über die einzelnen Beiträge geben.

Die ADHO als Dachorganisation vieler regionaler und nationaler Verbände, etwa auch des Verbands für Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd), veranstaltet jährlich ein Treffen aller Tochterverbände. Dieses Treffen hat sich in den letzten Jahren als die zentrale Veranstaltung der internationalen Digital Humanities (DH) Community etabliert. Die diesjährige Konferenz findet vom 6. bis 9. August 2024 an der George Mason University, in Arlington, Virginia (USA) unter dem Tagungsmotto „Erneuerung & Verantwortung“ statt.

Posterbeitrag „Reinventing Historical Source Criticism with Style. A Supposed Autobiography of Adolf Hitler from 1923 and the Evidential Values of Computational Authorship Analysis“

Torsten Hiltmann stellt gemeinsam mit Martin Dröge das Poster „Reinventing Historical Source Criticism with Style. A Supposed Autobiography of Adolf Hitler from 1923 and the Evidential Values of Computational Authorship Analysis“ vor. Das Poster zeichnet beispielhaft eine Forschungsfragen-getriebene, digital-historische Auseinandersetzung mit einem 1923 erschienenen Textband mit Reden und vermeintlichen autobiographischen Texten Adolf Hitlers nach.

Durch die Anwendung mehrerer stilometrischer Verfahren, die auf dem Poster vorgestellt werden, wird gezeigt, dass es sich bei diesen Texten mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht um Texte, die  Hitler selbst verfasst hat, handelte, sondern dass sie stattdessen von Adolf-Viktor von Koerber verfasst worden sind, dem nominellen Herausgeber des Bandes.

Das Ziel des Posters ist dabei – neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit der Frühgeschichte des Nationalsozialismus – den Vergleich eines solchen Vorgehens in Zusammenhang mit der traditionellen Quellenkritik zu setzen. Dabei sollen die elementare Rolle von Domänenwissen sowie offene Fragen zur Datenethik bei der Anwendung digitaler Methoden herausgestellt werden.

Pre-Conference Mini-Conference „Multilingual DH“

Till Grallert und Merve Terkgüler (Stanford University) werden als Co-Chairs der Special Interest Group „Multilingual DH“ gemeinsam mit der DARIAH Working Group „Multilingual DH“ (vertreten durch Co-Convenerinnen Alíz Horváth, Eötvös Loránd University, und Maroussia Bednarkiewicz, Universität Tübingen) eine Pre-Conference Mini-Conference organisieren.

Die seit 2023 bestehende SIG „Multilingual DH” adressiert die Spannung zwischen Multilingualität als Teil der conditio humana und dem linguistic imperialism der DH als ein Zusammenschluss von Wissenschaftler*innen, deren Gegenstände oder Arbeitssprachen außerhalb der hegemonialen Kombination von englischer Sprache und lateinischem Alphabet liegen.

Gemeinsam mit Vertreter*innen der ADHO Constituent Organizations und weiterer Initiativen vornehmlich aus dem Globalen Süden sollen während der Veranstaltung einerseits Strategien identifiziert werden, um Multilingualität als Kernbedingung der DH innerhalb der ADHO sichtbarer zu machen, und andererseits über die mögliche Rolle der ADHO bei der Adressierung der drängendsten Herausforderungen der Multilingualität in den DH diskutiert werden.

Panel „Dealing with Uncertainty in Digital History Research – Reflections on the Research Data Process“

Weiterhin wird Torsten Hiltmann Vortragender auf einem von Linda Freyberg (DIPF-BBF Berlin) organisierten Panel zum Thema „Dealing with Uncertainty in Digital History Research – Reflections on the Research Data Process“ sein. „Uncertainty“ bzw. Unsicherheit ist für die Geschichtswissenschaften ein epistemologisch fundamentaler Begriff, als wissenschaftlich gefasstes Konzept aber bisher vor allem in den Naturwissenschaften etabliert. Das Panel soll dazu dienen, sich diesem Konzept aus verschiedenen geschichtswissenschaftlichen Perspektiven systematisch zu nähern und so zur Entwicklung von Strategien im Umgang mit Unsicherheit – zum Beispiel bei der Datenmodellierung – dienen.

Torsten Hiltmann wird in seinem Teilbeitrag die Thematik aus einer theoretischen Perspektive aufgreifen und das gewandelte Verhältnis von Historiker*innen zu (historischer) Wahrheit und Unsicherheit durch die Anwendung digitaler Methoden skizzieren.

Neben Torsten Hiltmann sind am Panel Silke Schwandt (Universität Bielefeld), Linda Freyberg (DIPF-BBF Berlin), Florian Kräutli (Universität Zürich), Florian Windhager (Donau Universität Krems) und Giorgia Panagiotidou (King‘s College London) beteiligt.

Weitere Informationen veröffentlichen wir zeitnah vor der Konferenz hier und auf den Social-Media-Auftritten der Professur. 


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Digital History Berlin (Redaktion) (11. März 2024). Digital History Berlin bei der DH2024 in Washington. Digital History Berlin. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/vzz2


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search