Miriam Schirmer: Natural Language Processing in der Genozidforschung

Die Anwendung von Natural Language Processing (NLP) hat in den letzten Jahren drastisch zugenommen – auch in Disziplinen, die traditionell auf weniger technische methodische Designs setzen. Dies gilt auch für die Völkermordforschung, in der in den letzten Jahren zunehmend verschiedene NLP-basierte Ansätze eingesetzt wurden. Eine wichtige Textquelle für NLP in der Völkermordforschung sind Gerichtsprotokolle von internationalen Völkermord-Tribunalen. Entsprechende Dokumente gelten als zuverlässige Quelle, um verschiedene Aspekte des Völkermords und die Rolle der Überlebenden während des Prozesses zu beleuchten. Da bei den meisten internationalen Völkermordtribunalen die Protokolle der Gerichtsverfahren öffentlich zugänglich sind, bietet die Forschung auf der Grundlage von Gerichtsprotokollen viele Möglichkeiten. Gerade im Hinblick auf eine ganzheitliche und umfassende Analyse eines bestimmten Forschungsthemas lassen sich mit NLP-Methoden Muster erkennen, die bei einem rein qualitativen Ansatz nicht sichtbar wären.

Der Vortrag zeigt die Breite des Feldes von NLP in der Genozidforschung auf, skizziert bisherige Studien in diesem Bereich und stellt mögliche Ansatzpunkte für zukünftige Studien dar. Dazu gehört ein Überblick über bestehende Ressourcen, z.B. genozidbezogene Textkorpora und Datensätze, die für NLP-Analysen genutzt werden können. Zweitens werden verschiedene methodische Ansätze innerhalb des NLP, wie z.B. automatisierte Textklassifikation, Topic Modeling oder Sentimentanalyse im Kontext der Völkermordforschung beschrieben. Schließlich werden auch die Grenzen von NLP erörtert. Es wird gezeigt, wofür NLP-Methoden nicht verwendet werden können und in welchen Fällen eine Kombination aus NLP und eher qualitativen Methoden zuverlässigere Ergebnisse liefern könnte.

Vortrag im Rahmen des „Digital History“-Forschungskolloquiums
Zeit: Mittwoch, 13. Dezember 2023, 16-18 Uhr
Ort: Zoom-Konferenz (Zugang auf Anfrage oder via Mailingliste)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Digital History Berlin (Redaktion) (2023, 11. Dezember). Miriam Schirmer: Natural Language Processing in der Genozidforschung. Digital History Berlin. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/nl52

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search