Silke Schwandt: Digitale Methoden in der mittelalterlichen Rechtsgeschichte – Menschen vor Gericht in englischen County Courts

In der Forschung zur mittelalterlichen Rechtsgeschichte sind digitale Methoden gar nicht mehr neu. Es gibt zahlreiche Repositorien rechtlicher Quellencorpora – in Form von digitalisierten Archivbeständen, Volltextdigitalisaten juristischer Literatur etc. Insbesondere auf dem Feld der digitalen Editionen ist die Forschung zur Geschichte der Vormoderne seit mehreren Jahren so etwas wie eine Vorreiterin. Wie nutzt man nun aber diese Quellencorpora? Welche digitalen Analysewerkzeuge eignen sich zur Beantwortung der Fragen, die wir als Historiker*innen an das Material stellen?

Der Vortrag widmet sich diesen Fragen nach dem Potential digitaler Analysemethoden am Beispiel von englischen Gerichtsakten aus dem 13. Jahrhundert. Als Grundlage dienen die Protokolle der Huntingdonshire Eyre von 1286 sowie der Berkshire Eyre von 1248. Diese Rolls dokumentieren die Gerichtssitzungen der Justices in Eyre, der umherziehenden Richter, einer Institution, die im Namen des englischen Königs in die Counties zog, um dort Recht zu sprechen.

Diese historische Situation ist in vielerlei Hinsicht interessant. Sie gibt Einblick in das englische Rechtssystem des späteren Mittelalters, in dem verschiedene Verwaltungseinheiten dafür sorgten, dass unterschiedliche Gerichte über die gleichen Fälle urteilen konnten. Die Protokolle zeigen, wer seine Fälle zu den königlichen Richtern brachte, und erlaubt die Rekonstruktion einer Community of Practice, die an den Gerichtssitzungen beteiligt war und gemeinsame Rechtspraktiken, aber auch Praktiken sozialer Interaktion pflegte.

Das zugrundeliegende Material dokumentiert also Personen und ihre Rechtsstreitigkeiten sowie ihre sozialen Interaktionen vor Gericht. Fragen, die sich daher an das Material stellen lassen, können Verhandlungsergebnisse adressieren, relationale Bezeichnungen aufspüren und daher soziale Beziehungen in den Blick nehmen, sich auf die Funktionen richten, die vor Gericht eingenommen wurden, sowie die Netzwerke der Personen beleuchten, die vor Gericht handelten.

Zur Beantwortung dieser Fragen wird der Vortrag verschiedene digitale Methoden vorstellen und diskutieren, die aus dem Bereich des Text Mining oder der Netzwerkanalyse stammen. Dabei geht es keineswegs um die Vorstellung eines abgeschlossenen Projekts. Vielmehr soll die Diskussion im Mittelpunkt stehen, welche Methoden für die mittelalterliche Rechtsgeschichte geeignet sind und wie sie eingesetzt werden können sowie welchen Stellenwert im historischen Forschungsprozess sie einnehmen können.

Vortrag im Rahmen des „Digital History“-Forschungskolloquiums
Zeit: Mittwoch, 28. April 2021, 16-18 Uhr
Ort: Zoom-Konferenz (Zugang auf Anfrage oder via Mailingliste)

Cite this article as:
digitalhistory: Silke Schwandt: Digitale Methoden in der mittelalterlichen Rechtsgeschichte – Menschen vor Gericht in englischen County Courts, in: Digital History Berlin (Blog), erschienen am: 26. April 2021, Internet: https://dhistory.hypotheses.org/567.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.