Pauline Junginger: Women Film Pioneers Project 3.0: Feministische Filmgeschichtsschreibung FAIR gestalten

Wie können disparate Datenbestände zu Frauen im Frühen Kino nachhaltig verlinkt und für die Forschung nachnutzbar aufbereitet werden? Wie können die FAIR-Prinzipien in der Film- und Medienwissenschaft angewendet werden? Diese Fragen stellen den Ausgangspunkt für die methodische Umsetzung meines Dissertationsprojekts dar. Am Beispiel der Filmografien des Women Film Pioneers Project (WFPP) untersuche ich, wie filmhistorische Daten aus dem Feld der feministischen Filmgeschichtsschreibung als Linked Open Data bereitgestellt werden können. Hierbei geht es auch um die Frage, inwiefern es möglich ist, der Pluralität feministischer Filmgeschichte gerecht zu werden, wenn die Modellierung als LOD eine Strukturierung und Standardisierung der Daten, also eine Reduktion von Komplexität, erfordert.

Das WFPP ist eine etablierte Online-Ressource für die Forschung zu Frauen im Frühen Kino. Der Fokus der Plattform liegt auf dem Erzählen individueller Geschichten von Filmpionierinnen, um die vielfältigen Tätigkeiten von Frauen in der frühen Filmindustrie sichtbarer zu machen und klassische filmhistorische Narrative, in denen sie unerwähnt bleiben, zu hinterfragen. Das Kernstück der Plattform bilden knapp 310 Profile über Filmpionierinnen mit Informationen zu Karrieren und Filmografien sowie den Archiven, die Werke der Pionierinnen und Sekundärmaterial besitzen.

Obwohl strukturierten Metadaten eine zentrale Bedeutung bei der Sichtbarmachung, Zugänglichkeit und Nachnutzung von Forschungsdaten und digitalen Publikationen zukommt, arbeitet das WFPP bisher nur sehr eingeschränkt mit Metadaten. Ein Großteil der Forschung, die das WFPP veröffentlicht, liegt bisher nur in Form von Fließtexten, sprich, als unstrukturierte Textdaten vor. Insbesondere im Hinblick auf die Erkundung und Nachnutzung der detaillierten Filmografien, die das WFPP veröffentlicht, stellt dies eine Hürde dar, die durch deren Aufbereitung als Linked Open Data überwunden werden kann.  Deshalb zielt mein Projekt darauf ab, strukturierte Metadaten für das WFPP zu generieren, diese mit Normdaten anzureichern und perspektivisch auf Wikidata einzuspeisen.

Aus einer feministischen Perspektive ist bei der Arbeit mit Linked Open Data zu fragen, welche Vorannahmen in Bezug auf verschiedene Identitätskategorien (Geschlecht, race, Sexualität, Klasse…) und damit verbundene Machtverhältnisse in Technologien des Semantic Web, in Normdaten wie die GND und in nachnutzbare Vokabulare wie den Art & Architecture Thesaurus (AAT) oder VIAF eingeschrieben sind. Auch die Prinzipien des Forschungsdatenmanagements müssen daraufhin befragt werden, inwiefern sie es erlauben, feministische Filmgeschichte adäquat zu erfassen und nachhaltig verfügbar zu machen.

In meinem Vortrag thematisiere ich die methodische Gestaltung meines Projekts und präsentiere erste Ergebnisse.

Vortrag im Rahmen des „Digital History“-Forschungskolloquiums
Zeit: Mittwoch, 17. Mai 2023, 16-18 Uhr
Ort: Zoom-Konferenz (Zugang auf Anfrage oder via Mailingliste)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Digital History Berlin (Redaktion) (2023, 15. Mai). Pauline Junginger: Women Film Pioneers Project 3.0: Feministische Filmgeschichtsschreibung FAIR gestalten. Digital History Berlin. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/nl4l

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search