Meike Hopp: Digitale Provenienzforschung. Methoden und Herausforderungen

Abstract folgt

Meike Hopp ist Professorin für Digitale Provenienzsforschung am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik an der Technischen Universität Berlin. In ihrer Forschung setzt sie sich unter anderem mit der Etablierung von Standards zur Dokumentation und Archivierung der Provenienz von Objekten auseinander. Sie studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2012 promovierte sie dort zum Thema „Kunsthandel im Nationalsozialismus“.

Vortrag im Rahmen des „Digital History“-Forschungskolloquiums
Zeit: Mittwoch, 6. Juli 2022, 16-18 Uhr
Ort: Zoom-Konferenz (Zugang auf Anfrage oder via Mailingliste)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Digital History Berlin (Redaktion) (2022, 6. Juli). Meike Hopp: Digitale Provenienzforschung. Methoden und Herausforderungen. Digital History Berlin. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/nl3t

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search