Jascha Schmitz: Simulationen – Digitale Experimente für das Computerlabor der Geschichtswissenschaften? (MA-Arbeit)

In den Geschichtswissenschaften feiern verschiedenste (digitale) Methoden in den letzten Jahren eine Renaissance, werden aus anderen Wissenschaftsbereichen importiert und für geschichtswissenschaftliche Bedarfe weiterentwickelt. Eine dabei bislang noch unterrepräsentierte Methode ist die Simulation. Obwohl Simulationen bereits seit der Frühzeit der digitalen Geschichtswissenschaften Anwendung finden, hat sich bis heute keine kohärente Methodendiskussion geschweige denn -tradition entwickelt. Dabei bieten Simulationen einen womöglich einzigartigen Zugriff auf bestimmte Probleme der Geschichte. 

Abb. 1: Eine der frühesten Simulationstypen stellen zelluläre Automaten dar, wie diese Version von Conway’s Game of Life.

In meinem Masterarbeitsprojekt möchte ich an die eigentlich vielfältigen Erfahrungen mit der Methode in den Geschichtswissenschaften selbst wie auch in anderen Disziplinen, in denen sie eine längere Tradition hat, anknüpfen. Dabei sollen Potenziale und Anwendungsszenarien der Simulation als Methode betrachtet, aber insbesondere auch ihre theoretischen wie methodologischen Voraussetzungen und Implikationen diskutiert werden. Der Vortrag wird sich insbesondere diesem Fragenkomplex widmen (auch im Hinblick auf die weitere Gestaltung meines Masterprojekts, das sich noch in einer frühen Phase befindet).

Bei der Diskussion von Simulationen ist zuerst festzuhalten, dass es sich dabei tatsächlich nicht um eine einzige, klar definierbare Methode handelt, sondern eher um ein weites Methodenfeld mit teils sehr verschiedenen Ansätzen und Prägungen. Simulationen werden unter anderem als Mittel zur Hypothesenprüfung, zur explorativen/experimentellen Forschung oder zur Vorhersage bzw. Strategiebildung eingesetzt (siehe die begleitenden GIFs, die Beispiele verschiedener Simulationsansätze zeigen). Es gibt Simulationsmethoden, die auf Grundlage klar definierter mathematischer Algorithmen ein bestimmtes Systemverhalten darstellen wollen, aber auch solche, in denen das Systemverhalten organisch aus der nicht-deterministischen Interaktion von Akteuren, Objekten und Raum entsteht. Der Übergang zu weiteren Methodenbereichen, wie etwa der digitalen Reproduktion von Objekten oder Räumen (z. B. mittels VR), ist fließend. 

Abb. 2: In verschiedenen Wissenschaftsbereichen werden Simulationen standardmäßig eingesetzt, etwa für die Voraussage von Systemverhalten, wie hier in der Simulation der ESA-Mission JUICE.

Für die Geschichtswissenschaften könnten insbesondere solche Simulationsansätze interessant sein, mit denen Hypothesen formalisiert, parametrisiert und anschließend getestet werden. Das gilt insbesondere für komplexe Sachverhalte bzw. komplexe Systeme, in denen lineare Abhängigkeiten der beobachteten Phänomene nur schwer auszumachen sind (wie es für sehr viele gesellschaftliche Prozesse der Fall ist). Solche komplexen Systeme sind durch reines Nachdenken oder natürlich-sprachliche Ausdrücke schwer zu analysieren. Der iterative und experimentelle Charakter von Simulationsmethoden kann bei der Erklärung solcher Systeme helfen, kann aber auch als hermeneutisches Verstehens-Werkzeug betrachtet werden, das neue Perspektiven eröffnet. 

Abb. 3: Klima- und andere Umweltsimulationen sind wohl eine der bekanntesten Anwendungen der Methode im naturwissenschaftlichen Bereich. Diese Simulationen erstrecken sich häufig auch in die Vergangenheit und können daher Implikationen für die Arbeit von Historikerinnen haben.

Neben der Frage- und Zielstellung ist für Gestalt und Nutzen einer Simulation außerdem elementar, welche theoretischen Konzepte von Raum, Akteur, Handeln, Prozessen, Objekten, usw. angesetzt werden. Anders als teilweise angenommen, gibt die Methode selbst diese Begriffe nicht zwangsläufig vor. Vielmehr ist die Entscheidung darüber, wie beispielsweise menschliche Handlungen dargestellt werden, teil des Modellierungs- und Experimentierprozesses.

Der grundlegende Ansatz der Simulation scheint in eine analytische Lücke zu stoßen, die bisher von wenigen anderen digitalen Methoden der Geschichtswissenschaften bedient werden kann: die experimentelle Analyse von Prozessen und Dynamiken. Im Kern sind Simulationen zuerst Modelle von Prozessen, die nur durch die Zeitdimension – also das Durchlaufen des Prozesses – analytisch Sinn bekommen. Grundsätzlich sind sie der klassischen, mentalen Hypothesenbildung nicht unähnlich. Simulationen könnten ein Hilfswerkzeug  für diesen Prozess sein, der es erlaubt, mit bestimmten Interpretationen von Systemverhalten zu experimentieren und so neue Perspektiven auf Probleme zu erhalten.

[Der zweite Vortrag von Ema Zaviacicova zu Computer Vision in der Heraldik – Detektion von Wappen in mittelalterlichen Handschriften entfällt.]

Vortrag im Rahmen des „Digital History“-Forschungskolloquiums
Zeit: Mittwoch, 16. Februar 2022, 16-18 Uhr
Ort: Zoom-Konferenz (Zugang auf Anfrage oder via Mailingliste)

Beitragsbilder:
Beitragsbild: Eigener Screenshot in NetLogo 6.2.2, Jascha Schmitz
Abb. 1: Space Science Animation GIF, European Space Agency – ESA, via: https://giphy.com/gifs/europeanspaceagency-space-esa-european-agency-x49Ix6RPgQNp8dRkQ8
Abb. 2: Game Of Life Simulation GIF, via: https://giphy.com/gifs/computers-game-of-life-conways-tXlpbXfu7e2Pu 
Abb. 3: Helen Walters, 4 animations that show what’s really going on with our climate (2.05.2014), in: ideas.ted.com, URL: https://ideas.ted.com/just-what-is-going-on-in-this-climate-of-ours/



Diesen Blogbeitrag zitieren
digitalhistory (2022, 14. Februar). Jascha Schmitz: Simulationen – Digitale Experimente für das Computerlabor der Geschichtswissenschaften? (MA-Arbeit). Digital History Berlin. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/nl3e

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search