Peter Bell: Digital Art History. Über das Sehen in einer digitalen Bildwissenschaft

Wie alle disziplinären Felder der Digital Humanities hat auch die digitale Kunstgeschichte viele Methoden und Werkzeuge ins Digitale übersetzt, Datenbanken, Editionen, Rekonstruktionen und Standards entwickelt. Zuletzt widmet sich die digitale Kunstgeschichte verstärkt einer Grundkompetenz der kunsthistorischen Ausbildung, dem (vergleichenden) Sehen. Vom Fach wird der Versuch, Computer Vision auf Bilddaten des kulturellen Erbes anzuwenden, kritisch begleitet, da er mit einem neuen Formalismus assoziiert wird. Doch eine durchaus formale Grundlagenforschung im Bereich der Bildverarbeitung erscheint gleichzeitig als Chance Such- und Analyseeinstiege jenseits der oft wenigen Metadaten zu kreieren.

Interfaces wie imgs.ai und iart zeigen, wie neuronale Netzwerke (CNN) und Clip visuelle und semantische Ähnlichkeiten jenseits von Metadaten erzeugen können. Für die Geschichtswissenschaften ist darüber hinaus die Identifikation von einzelnen Objekten, etwa Dingen des täglichen Gebrauchs, Werkzeugen oder Würdezeichen, im Bild ertragreich. Der Vergleich von Kunstwerken via Computer Vision stellt jedoch eine besondere Herausforderung dar, weil unterschiedliche visuelle Charakteristika, die sich z. B. aus Technik, Material, Stil, Komposition, Reproduktionstechnik und Erhaltungszustand ergeben, von den Algorithmen nicht identifiziert sind und die gängigen Trainingsdaten der Computer Vision ahistorisch sind. Außerdem ist die Kunstgeschichte an Bildbeschreibungen und einer Analyse der Bilderzählung interessiert. Doch wie lässt sich feststellen, wie und was der Computer sieht?

Der Vortrag gibt einen Überblick zu Computer Vision in der Kunstgeschichte als Beispiel für alle bildorientierten Forschungsfelder in den Geisteswissenschaften.

Vortrag im Rahmen des „Digital History“-Forschungskolloquiums
Zeit: Mittwoch, 15. Dezember 2021, 16-18 Uhr
Ort: Zoom-Konferenz (Zugang auf Anfrage oder via Mailingliste)

Beitragsbild: Posen und Mimikerkennung an Marienbild; Ausgangsbild:  Bibl. Hertziana, Rom.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Digital History Berlin (Redaktion) (2021, 13. Dezember). Peter Bell: Digital Art History. Über das Sehen in einer digitalen Bildwissenschaft. Digital History Berlin. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/nl34

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search